Die verschiedenen Webdesign-Techniken zur Gestaltung der Website

barrierefreies Webdesign

Ein wichtiges Thema in Sachen Webdesign ist die Wahl der richtigen Technik zur Umsetzung des Internetauftrittes. Ein und dasselbe Webdesign kann auf verschiedene Art und Weise mit unterschiedlichen Techniken erreicht werden. Immer wichtiger wird die barrierefreie Gestaltung der Website, um keine Menschen auszuschließen. In bestimmten Bereichen, z.B. bei Ämtern dürfen nur noch barrierefreie Websites zur Verfügung gestellt werden. Für barrierefreies Webdesign kommt nur eine Gestaltung in CSS ohne Tabellen und Frames in Frage.

Frameset, Tabellen, CSS - wie soll das Webdesign umgesetzt werden?

Tabellen, ob nun unsichtbar oder auch sichtbar, werden nach wie vor sehr oft zum Gestalten des Webdesign verwendet. Bilder und Text können so sehr gut auf einer Website positioniert werden. Die verschiedenen Browser, auch ältere, stellen eine Website, die auf einem Tabellen-Layout basiert, meist sehr ähnlich oder oft auch gleich dar, so dass es meist keine bösen Überraschungen bei der Anzeige der Webseiten in verschiednen Browsern gibt. Das mit Tabellen gestaltete Webdesign von Websites ist aber nicht barrierefrei und für Menschen mit Behinderung nur schwer oder gar nicht zugänglich. Viele kleine Tabellenzellen im Quelltext der Webseite, in denen der Text zwar für den gesunden Besucher unsichtbar zerstückelt wird, sind für reader, die beispielsweise dem blinden Menschen den Text vorlesen ungeeignet, da der so zerstückelte Text keinen Zusammenhang mehr erkennen läßt. Wenn schon ein Tabellen-Layout verwendet werden soll, sollten sich die Verschachtelungen der Tabellen deshalb auf ein Minimum beschränken und einen normalen, zusammenhängenden Textfluß gewährleisten. Statt vieler Tabellenzellen verwenden Sie lieber Absätze innerhalb einiger weniger Zellen. Der wohl überlegte Einsatz von Tabellen im Webdesign sollte Besuchern mit Behinderung ebenso wie Besuchern mit älteren Browsern auf älteren PC-Systemen den Zugang ermöglichen, auch wenn er nicht ganz barrierefrei ist.

Framesets sind sehr umstritten, meist auch unnötig und nicht mehr zeitgemäß. Manche Webdesigner lehnen sie kategorisch ab, da sie der Meinung sind, eine solche Website ist für die Suchmaschinenoptimierung ungeeignet. Grundsätzlich gilt aber, wenn das Webdesign auf Grundlage eines Framesets ordentlich angelegt wurde, stellt dies auch für die Suchmaschinenoptimierung kein Problem dar. Lät sich das Webdesign aber auch ohne Frameset gut realisieren sollte darauf verzichtet werden.

In Bereichen, in denen die Keywords hart umkämpft sind und die Suchergebnisse sich in Millionenbereichen bewegen, ist zu überlegen, ob die Website ohne Frameset erstellt werden kann, denn der Aufwand für die Suchmaschinenoptimierung kann dann bei Framesets deutlich höher sein als bei normalen Websites.

Ein weiteres Manko von Framesets stellt die meist fehlende Navigation auf den einzelnen Frameseiten dar. Da jede Frameseite auch Einstiegsseite sein kann, wenn der Besucher beispielsweise über eine Suchmaschine oder einen externen Link kommt, ist die fehlende Navigation ein K.O.-Kriterium für die gesamte Website, weil der Besucher keine weiteren Seiten aufrufen kann. Mit etwas JavaScript, welches die Navigation nachlädt, läßt sich hier zwar Abhilfe schaffen aber besonders elegant ist diese Variante nicht und für die Suchmaschinenoptimierung ist dies, ohne weitere zusätzliche Hilfmittel, eher hinderlich. Besucher mit abgeschaltetem JavaScript bekommen so immer noch keine Navigationsmöglichkeit. Die wichtigsten Seiten sollten deshalb, zusätzlich zum JavaScript, auf den einzelnen Frameseiten verlinkt werden, damit der Besucher und auch die Spider der Suchmaschinen nicht in einer Sackgasse landen. Ein Link auf die Startseite sollte hierbei nicht fehlen.

Die vorangegangenen Erläuterungen zeigen, dass der vermeintliche Vorteil eines Framesets durch Auslagerung der Navigation in einen Navigationsframe, kein wirklicher Vorteil ist. Die Hauptnavigation muß zwar nur einmal gepflegt werden, was bei stark wachsenden Websites ein Vorteil ist. Durch die Integration zusätzlicher JavaScript- und Php-Konstrukte sowie zusätzliche Navigationsmöglichkeiten auf jeder Frameseite, wird dieser Vorteil jedoch schnell wieder aufgehoben.

Vor- und Nachteile von Framesets

CSS ist eine sehr gute Möglichkeit eine Website zu formatieren und so ein einheitliches Layout auf allen Unterseiten zu realisieren. Dabei ist es von Vorteil eine Datei zu erstellen, welche die Grundformatierung für die komplette Website enthält. Diese wird dann in jede einzelne Seite eingebunden. Der Vorteil dieses Vorgehens zeigt sich, wenn Teile des Webdesign oder auch die komplette Website verändert werden sollen. Es braucht dann nur diese Datei angepaßt zu werden und die Änderungen werden mit einem Schlag in allen Unterseiten der Website übernommen, die über diese Datei formatiert werden. Nun kann es aber passieren, dass einzelne Elemente einer Website anders formatiert werden müssen. Das kann dann mit style-Angaben innerhalb dieser einzelnen Unterseite erledigt werden. Die externe Datei kann deshalb eingebunden bleiben und die restlichen Formatierungen erledigen.

Ein entscheidender Nachteil der Formatierung mit CSS ist, dass manche Anweisungen von den verschiedenen Browsern unterschiedlich oder gar nicht dargestellt werden und somit das Webdesign auch unterschiedlich oder falsch dargestellt wird. Vor allen Dingen alte Browser haben ihre liebe Not mit css, können aber noch nicht ganz vernachlässigt werden, da es noch user gibt, die alte Browser benutzen. Die Schwierigkeit besteht darin css-Anweisungen zu finden, die in allen Browsern ein zufriedenstellendes Ergebnis liefern. Problematisch wird es, wenn in manchen Browsern keine Navigation angezeigt wird, weil die Positionierung der Navigation für diesen Browser aus dem Dokumentenfenster gerutscht ist.

Geht es schließlich um die Entscheidung, mit welcher Webdesign-Technik die Website gestaltet werden soll, ist einem barrierefreien Webdesign in css der Vorzug zu geben. Tabellen und Framesets sind nicht mehr zukunftsorientiert. Browser der neuen Generation haben auch immer weniger Schwierigkeiten mit der Darstellung der Webseiten in css.